Sehnsucht nach Premantura – Collage eines Lebens

Heimat

„Sehnsucht war eines der Worte, die ihr Leben geprägt hatte“ – so Nives Kramberger in ihrem Collage-Roman „Sehnsucht nach Premantura – der Krebs ist ein Schalentier im Seitwärtsgang“. Die Sehnsucht und die Sonne durchzieht diese Erzählung, die ihre Reisen an den Ort ihrer Kindheit, zu ihren Wurzeln und der Heimat ihrer Vorfahren beschreibt.  Am südlichsten Zipfel Istriens liegt das magische Kap Kamenjak. Premantura, eine der ältesten Ansiedlungen Istriens, gibt es seit der Bronzezeit. Dort zieht es die Autorin immer wieder hin. 

Sinnliches Erleben

Lebendig, farbenfroh ihre Bilder,  sie nimmt uns mit. Wir hören das Sirren der Zikaden, wir sehen von der Kraft der Sonne versengtes Sommergras, schmecken süße Aprikosen. Wir begleiten sie, in die Erinnerung an ihre „kleine Mama Neva“, die große Freiheitskämpferin mit den dunklen, tiefen Augen aus dem Land, das einmal Jugoslawien hieß. Wir lernen, was Freiheit damals und heute bedeutet. Durch die Unmittelbarkeit des Erzählens, des assoziativen Springens kommen wir mit in die Gegenwart, sei es an das klare Wasser der Adria, die Steinpirale, an der sie Qui Gong praktiziert und in den Wind singt, im Lach-Dialog mit einer Möve. 

Wir erleben mit ihr den Genuss des vielfältigen Essens, nicht nur die „Salami ihrer Kindheit“, sondern das Olivenöl und den Schafskäse, alles geprägt von Erinnerungen an Erlebnisse und Begegnungen. Collageartig gemischt mit erhellenden Photographien und Einschüben aus der Coronazeit und ihrer Krebserkrankung jetzt. Wir sind dabei, wenn sie den Trost der Vergänglichkeit beschwört, denn „aus dem, was vergeht, entsteht irgendwann etwas Neues“. 

Vergehen und wieder werden

Meine Lieblingsstelle: „Sterben, vergehen wünsche ich mir schmerzlos, draußen, so still und ruhig, wie es abends am Skoljic ist. Am liebsten würde ich unter einem Feigenbaum liegen, das Licht in den Blättern, ihr Rauschen , den Himmel, den Wind hören, spüren… und mich, langsam schwächer werdend, auflösen. Einschlafen, wie bei einer Siesta in der von Zikaden besungenen Mittagssonne.“

Es ist ein so lebensvolles Buch, wie sie selbst voller Leidenschaft und Klugheit. Ein bisschen Diva ist auch dabei, selbst wenn es ihr hundsmiserabel geht, zeigt sie sich gut geschminkt und mit einem Lächeln der Öffentlichkeit. Ich durfte schon so oft in meiner Schreibgruppe an der Charité erleben, wie sie in aller kürzester Zeit ihr beachtliches textliches, aber auch schauspielerisches Talent zeigte; sie beim Präsentieren ihrer Texte uns Zuhörerinnen zum hemmungslosen Lachen dank ihrer  überzogenen Parodie einer stilisierten Rolle wie z.B. einer „echten Berliner Pflanze“ brachte, aber auch wie oft zu bewegtem Atemholen und dem Gefühl von Dankbarkeit und Solidarität nach Lesung eines ihrer Gedichte. Hammermomente, und einen Geschmack davon findet sich in diesem Buch.

Was andere sagen:

Ihr Arzt Professor Sehouli schreibt im Vorwort: „Das Werk von Nives Kramberger ist ein wunderbares Symbol dafür, dass trotz oder wegen einer existentiellen Bedrohung durch eine Krankheit Menschen in der Lage sind, Neues und Wertvolles für sich, aber auch für andere zu erschaffen… Mit diesem Dialog nach Innen, aber auch Außen, ermöglicht sie neue Perspektiven zum Überleben, Weiterleben und „Besserleben“. … Ich danke Nives Kramberger, dass sie uns die Sehnsucht mit diesem Buch nach Premantura offenbart und uns damit unterstreicht, dass Erleben auch stets Verantwortung bedeutet, die Erfahrung mit anderen Menschen zu teilen.“

Auch aus diesem Grund ist dieses Buch erschienen.

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Daniel Hope und Sebastian Koch

So lange darauf gewartet, und jetzt wird es abgesagt… wer tröstet mich? Im Rahmen meiner Selbstfürsorge wollte ich mich auch mal was Gutes tun um Kraft zu tanken für meinen Job… jetzt ist die Veranstaltung abgesagt. Warum, wir haben doch alles getan, um wieder kulturelle Veranstaltungen zulassen zu können… wie absolut ärgerlich!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES