Schlagwort-Archive: Buchidee

How to play the Game?

Edelburg_Cover.jpg.

Gestern stellte Karsten Edelburg sein Buch „How to play the Game? Erfolgreiche Frauen in einer maskulinen Geschäftswelt” im Fliegenden Theater in Berlin vor.

Das Motto “Das Spiel der Männer kennen und doch nach eigenen Regeln spielen” hatte mich neugierig gemacht.

Die erste Frage, die Frauen normalerweise Karsten Edelburg stellen : Wie kann ein Mann so ein Buch schreiben?“ fand im Laufe des Abends eine Antwort. Der Autor hat sich seit vielen Jahren mit dem Thema Kommunikation zwischen Frauen und Männern beschäftigt und Positionen beider Seiten beobachtet und ausgewertet.

Karsten Edelburg begründet das unterschiedliche Verhalten und Empfinden mit den Archtypen von Jägern und Sammlerinnen, die immer noch in uns stecken.

Wer das als ‚anachronistisch!‘ abtut, wird dem feinsinnigen Autor und Coach nicht gerecht. Im Buch werden viele Themen angerissen und Empfehlungen für Frauen in der Geschäftswelt heute ausgesprochen: „Lassen Sie die Masken fallen“. „Geben Sie sich authentisch“. „Stellen Sie die Regeln auf, nach denen gespielt wird!“. Frau darf erwarten, dass es im Buch und in den Coachings von Karsten Edelbug konkret wird. Schon in der Lesung schafft er es, mit seinem Humor die Frauen für sich einzunehmen.

Interessant war der Austausch zwischen Coach und Publikum im Anschluss an die Lesung. Deutlich wurde, dass Frauen heutzutage jenseits der Quote Rollenmodelle suchen, die ein konstruktives Miteinander in Business und Privatleben zulassen.

Wie das genau geht, darüber waren sie an diesem Abend nicht einig. Im Forum gab es wunderbare Beiträge von Frauen mit Beispielen, wie es glücken kann – ganz ohne Platzhirschgehabe in aller Ruhe angesprochen. Vielleicht wären die kreativen Suchbewegungen der Frauen es wert, gesammelt, aufbereitet und in einem Buch vorgestellt zu werden?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Von der Buchidee zum Verlagsvertrag…

…ein Workshop der Akademie für Autoren

Vorgestern habe ich an einem Kompaktseminar der Akademie für Autoren in Potsdam teilgenommen. Als ich im März auf der Leipziger Buchmesse mein erstes Buch vorstellen durfte, war mir die Akademie mit einer ‚Buchmessenführung’ positiv aufgefallen. Auch vom Besuch des Seminars vor zwei Tagen war ich sehr angetan: Sowohl Geschäftsführerin Maria Koettnitz als auch Dr. Harry Olechnowitz, Inhaber einer Autoren- und Verlagsagentur,  haben mir Hinweise gegeben, mit denen ich meinen Roman möglicherweise entscheidend verbessern kann.

‚Wie Verlage ticken‘: Das Thema aus Sicht der Profis beleuchtet zu bekommen, war hoch spannend und lehrreich. Ich verstehe jetzt viel besser, warum jedes Buch innerhalb seines Genres in die ‚Schublade‘ der Verlage passen muss, was der richtige Aufhänger für Absatz und Verkauf bedeutet. Das hilft mir, die Buch-PR bei meinen Projekten von Anfang an mitzudenken und so die Voraussetzungen zu schaffen, mit denen es einem Buch und seinem Autor gelingt, unter den 90.000 Neuerscheinungen des Jahres Aufmerksamkeit zu erregen. Erfolgreich publizieren ist Definitionssache:  Da insgesamt nur 3 % der Autoren in Deutschland – laut Akademie – vom Schreiben allein leben können, sei allen Autoren angeraten, den Erwerbsjob vorläufig zu behalten!

Realistische Einschätzung… aber viele Wege führen nach Rom

Dank des realistischen Ambientes entstehen auch keine unrealistischen Hoffnungen. Jedem Autor sei angeraten, ein ‚dickes Fell’ mitzubringen. Denn allein aus Leseproben und Exposé wird klar, dass viel Arbeit auf die Autoren zukommt, wenn sie erfolgreich veröffentlichen wollen. In der Kleingruppe wird besprochen, worauf es ankommt und was verbessert werden muss. Literaturagent Harry Olechnowitz gibt durchaus freundliche Feedbacks, sieht literarische Projekte oder Sachbuchprojekte jedoch immer aus dem Blickwinkel der großen Publikumsverlage, denn nur mit diesen arbeitet er mit seiner Agentur zusammen. Die kleineren Verlage, bei denen Autoren landen könnten, hat er eher nicht auf dem Radarschirm. Aber dort und bei Print on Demand gibt es Chancen für Neuautoren, insbesondere, wenn die PR-Kampagne für das Buch und das Storytelling über den Autor von Anfang an mitgedacht werden. Auch kann über Kontakte ein Werk, das auf den ersten Blick nicht eben sensationell erscheint, den Weg bis in die Filmbranche findet: Einer Teilnehmerin,  die mit der Biografie ihrer Tante anrückte, wurde bei der Akademie geraten, sie könne  im Eigenverlag das Buch heraus bringen. Worauf sie erzählte, dass über Connections schon Hollywood angeklopft habe – man sei interessiert an dem Stoff.

…aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Die Geschichten über zunächst von Verlagen abgelehnten Autoren wie Nele Neuhaus und Claudia Schreiber (Emmas Glück) werden von den Teilnehmern immer wieder gerne gehört: Erfolg kann sich auch einstellen, wenn zunächst kein großer Verlag anbeißt…das macht Mut!

Auch die Umgebung des Seminars war anregend: Witzig, in der Mittagspause im Bistro des Guido-Seeber-Haus  inmitten der Medienstadt Babelsberg den Protagonisten von ‚Gute Zeiten, schlechte Zeiten‘ beim Essen zuzusehen. Welcher Filmstar kommt als Nächstes um die Ecke? Manch ein Teilnehmer holte sich hier gleich die Inspiration für das nächste Projekt!

Auf bald –

Ihre Susanne Diehm

Buch-PR von Anfang an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES