Monatsarchiv: Mai 2019

Daniel Hope & Matthias Brandt

Ich freue mich auf morgen Abend: 21 Uhr, zur blauen Stunde, wird Daniel Hope im Berliner Konzerthaus Matthias Brandt interviewen. Und mit ihm musizieren?

Matthias Brandt ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Er hat einer Vielzahl von Hörbüchern mit seiner Stimme Leben verliehen. Für seine Leistungen ist er vielfach ausgezeichnet worden. Als Autor debütierte Matthias Brandt 2016 mit seinem hochgelobten Erzählband »Raumpatrouille«. Ein Roman, „Blackbird“, wird im August 2019 folgen. Aus der Ankündigung des Buchs: „Zwischen diesen beiden Polen, der Möglichkeit des Todes und der Möglichkeit der Liebe, spitzen sich die Ereignisse immer weiter zu, geraten außer Kontrolle und stellen Motte (den Protagonisten) vor unbekannte, schmerzhafte Herausforderungen.“ Klingt nach intensiver Zeit, die man mit diesem Buch verbringen kann… Bin gespannt auf das Gespräch der Beiden und werde an dieser Stelle berichten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Gesundheitsförderndes Kreatives Schreiben: Selbsterfahrung und Fortbildung

Fortbildung GKS für Therapeuten, Psychologen, Pädagogen und Menschen in ähnlichen Berufsfeldern

im Schreibcoaching-Salon in Berlin Schöneberg oder
im Schreibraum Mommsenstraße, Berlin-Charlottenburg

Wir bilden Multiplikatoren aus!

Seit wir mit unseren Schreibangeboten an der Charité, der Schreibtour der Stiftung Eierstockkrebs und unser Buch „Mit Schreiben zu neuer Lebenskraft“ das Gesundheitsfördernde Kreative Schreiben (GKS) einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen konnten, wächst die Nachfrage an unserer Methode auch außerhalb Berlins.

Um mehr Termine anbieten zu können und gleichzeitig   auch unsere individuellen Schwerpunkte im Tagesgeschäft besser entwickeln zu können, bieten wir unsere Fortbildungen ab Sommer 2019 getrennt voneinander an.

Die inhaltliche Basis bleibt, denn GKS wurde von uns im Team entwickelt und als Marke „GKS by SUDIJUMI“ registriert. An den Inhalten der Module GKS I, II, und III ändert sich nichts. Wir orientieren uns weiterhin an den Standards der Deutschen Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie. Auch auf unsere jeweiligen Fachbibliotheken haben Sie während der Ausbildung nach wie vor Zugriff.

Die nächsten Termine:

GKS I: Grundlagen des Gesundheitsfördernden Kreativen Schreibens

5- 7. Juli 2019 im Schreibsalon Schöneberg mit Susanne Diehm

23.- 25. August 2019 im Schreibraum Mommsenstraße mit Jutta Michaud

Kurszeiten: Jeweils Fr: 14.00-18.00 Uhr, Sa: 14.00-18.00 Uhr, So 11.00-15.00 Uhr,
zusätzlich Zeit zum Selbststudium

GKS II: Gesundheitsförderndes Kreatives Schreiben II plus Selbstmarketing

6.- 8. September 2019 im Schreibsalon Schöneberg mit Susanne Diehm

20.-22. September 2019 im Schreibraum Mommsenstraße mit Jutta Michaud

Kurszeiten:
Jeweils Fr: 14.00-18.00 Uhr, Sa: 14.00-18.00 Uhr, So 11.00-15.00 Uhr,
zusätzlich Zeit zum Selbststudium

GKS III: Kreativitätsinfusion

Dieser Kurs findet erst wieder im Frühjahr 2020 statt.

Für Einzelpersonen oder Teams (z.B. von REHA-Einrichtungen, Patienten-Bibliotheken oder Unternehmen) bieten wir individuelle Termine an.

Kursinhalte und Kosten

Einsteiger-Zertifikatkurs GKS I: Gesundheitsförderndes Kreatives Schreiben
In diesem 12-stündigen Kurs lernen Sie in einer kleinen Gruppe von maximal sechs TeilnehmerInnen die Grundlagen von GKS by Sudijumi kennen und füllen Ihren Methodenkoffer mit Übungen, die Sie an diesem Wochenende selbst ausprobieren.
Am dritten Tag konzipieren sie eine komplette Übungseinheit mit sechs Übungseinheiten à 90 Minuten, die anschließend im Plenum besprochen wird.

GKS  II und Selbstmarketing – so läuft das mit den Schreibangeboten!
Erweiterung des Übungs-Repertoires aus dem Gesundheitsfördernden Kreativen Schreiben plus Selbstmarketing: Wir unterstützen Sie beim Erstellen Ihrer Signature Story, Texten für die Website, bieten Erfahrungsaustausch und eventuelle Hilfen zur Anpassung in Sachen Zielgruppenansprache, vermitteln die Arbeit mit speziellen Materialien. Auch hier legen wir bewusst Wert auf eine Gruppe, damit wir intensiv auf individuelle Bedürfnisse eingehen können.

Absolventen, die GKS I  und GKS II belegt haben, dürfen mit dem Prädikat „GKS by SUDIJUMI“ werben.

GKS III Kreativitätsinfusion
Dieser Kurs ist für Teilnehmer geeignet, die einen oder beide Vorgängerkurse gebucht haben und noch mehr spezielle Übungen aus dem GKS kennenlernen möchten. Zugelassen sind aber auch andere Teilnehmer*Innen, die ihren persönlichen Weg in die Kreativität mit schreib- und kunsttherapeutischen Impulsen finden wollen. Besonders an diesem Kurs ist, dass wir gemeinsam Übungsmaterial für Ihre Kurse kreieren: laminierte Personen- oder Motivkarten, Collagen und Ideen für Schreibspiele. Einzelcoachings oder spezielle Team-Angebote sind auch bei diesem Kurs möglich.

Kosten pro Kurs:  890€ inkl. USt.
Die Kurse sind einzeln oder als Gesamtpaket buchbar.

Wer sich für alle Kurse entscheidet oder für GKS I und GKS II plus 8 Stunden Einzelcoaching, oder Mitglied bei der Gesellschaft für Schreibdidaktik ist, spart: Das Gesamtpaket kostet dann 2150€ inkl. USt.

Unser Buch gibt es kostenfrei dazu. Wer Einblick in unsere Arbeit gewinnen will: Der rbb hat einen Beitrag gemacht und im Gesundheitsmagazin Praxis gezeigt: https://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/Schreiben-gegen-Krebs/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=6331656&documentId=61104918

Für unsere Fortbildung können Sie einen Prämiengutschein beantragen. Sie zahlen 50% weniger Seminargebühren, max. übernimmt der Staat pro Jahr 500 Euro. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Literatur und Kunst als Therapie

Vor einem Jahr erst hat der Literaturwettbewerb der Stiftung Eierstockkrebs stattgefunden – wir waren dabei! In der Jury und mit einem Vortrag zum Gesundheitsfördernden Kreativen Schreiben. Ein schönes Ergebnis aus dem Literaturwettbewerb wird am 12. Mai präsentiert werden. „Bauchgefühle“ – so heißt das Buch, in das die preisgekrönten Texte aufgenommen wurden.

In diesem Jahr 2019 veranstaltete die Stiftung Eierstockkrebs einen Kunstwettbewerb, und die Gewinner werden am Sonntag beim Welteierstockkrebstag ermittelt bzw. erhalten ihre Preise. Viele Informationen über die heimtückische Krankheit, viele Aktionen, die den Lebensmut stärken und Solidarität mit den betroffenen Frauen bieten. Ein Event, das mit einem Kunstereignis gekrönt wird…

Veranstaltungsort

Humboldt-Universität Berlin
Hauptgebäude | Senatssaal
Unter den Linden 6 | 10099 Berlin

Eintritt frei

Eine Initiative der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs
Anmeldungen gerne vorab an:
info@stiftungeierstockkrebs.de
Telefon: 030/40054244

Wir sind mit einem Büchertisch dort, an dem wir auch unser aktuelles Buch „Mit Schreiben zu neuer Lebenskraft“ parat halten. Kommen Sie vorbei und verstehen, warum Kreativtherapien so wichtig für unsere Gesundheit sind.

Willkommen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Shteyngart bei den „Geistesblüten“ – von Berlin aus auf die USA blicken

 

 

Gestern die Entdeckung am Walter-Benjamin-Platz: „Geistesblüten“!

Wer sind die Geistesblüten am

Berliner Walter-Benjamin-Platz?

  • Ein Literatur- und Kulturmagazin
  • Eine Konzeptagentur für literarische Veranstaltungen
  • Eine kuratierte Buchhandlung mit Onlineshop – hier können Sie Ihre Bücher bestellen, die bundesweit geliefert werden

Und darüber hinaus betreiben die beiden Gründer Christian Dunker und Marc Iver einen Veranstaltungsraum, der dem bislang so steril wirkenden Platz Leben einhaucht.

Gary Shteyngart: Willkommen in Lake Success

Die Lesung  mit Autor Gary Shteyngart, Schauspieler Oliver Mommsen und Gesitesblüten-Owner Christian Dunker war „hilarious“: urkomisch, heiter, ausgelassen.

Wenngleich der Roman die Verärgerung des Autors über die Entwicklung seines Landes als Ausgangspunkt hatte, spürten die inspirierten Zuhörer im Moment der Lesung vorwiegend Menschlich-Berührendes in der Person des Hedgefond-Managers Barry, den Gary Shteyngart als Protagonisten erkoren hat, als herbe Kritik an der amerikanischen Finanzwelt.  Das Schwierige kam mit einer Leichtigkeit daher, als habe der Autor bei den  Dialogen daneben gesessen: So behauptet er, denn nicht umsonst hat sein Buch ca. vier Jahre Recherche u.a. in Greyhoundbussen im Gespräch mit „echten“ Menschen auf dem Sitz nebendran verschlungen;  aber die Kunst bestand sicherlich darin, das Wesentliche für die Fiktion herauszuarbeiten. Wunderbar gelesen von Oliver Mommsen, der sonst im Tatort den Bremer Ermittler Nils Stedefreund gibt, hervorragend übersetzt und moderiert von Christian Dunker.

Wir sind in froher Erwartung weiterer Geistesblüten! Schauen Sie dort vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

Beste Grüße,

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Was dem Leben Sinn gibt

Gestern war für mich ein besonderer Tag: Am Nachmittag konnte ich erleben, wie Frauen mit Krebserkrankung in unserem Charité-Schreibseminar aufblühten, als sie ihrer Kreativität über Geschichten und Gedichte Ausdruck verliehen; am Abend dann die Nähe spüren, die ein Publikum in einer berührenden Veranstaltung mit Musik und Gespräch entwickelt: Daniel Hope hatte im Konzerthaus Berlin Eckart von Hirschhausen in seiner Hope@9pm-Salon-Veranstaltung zu Gast.

In die Tiefe: Bilder im Kopf zaubern Geschichten auf’s Papier – der Stift in der Hand, das Schreiben führt zur Selbstwirksamkeitserfahrung

Im Charité-Schreibseminar geben wir immer Impulse – mal aus der Welt der Kunst oder der Musik, mal aus der Welt der Bücher. „In die Tiefe“ von Anna von Boetticher sollte im doppelten Wortsinn Assoziationen wecken. Die Autorin ist trotz einer Autoimmunerkrankung und einer kleinen Lunge Apnoemeisterin: Ohne Gerät taucht sie über 100 Meter tief, kommt ohne Sauerstoff 6 Minuten (!) aus. Darüber hinaus trainiert sie unter anderem Polizeitaucher: Es geht um Stressbewältigung in gefährlichen Situationen unter Wasser.

Ein wunderbares Buch für einen bibliotherapeutischen Ansatz, dem „Kreativen Lesen“, wie ich es nenne, bei dem sich Klienten schreibend zu dem Lesestoff in Bezug setzen: Mit nur einigen wenigen Absätzen aus unterschiedlichen Stellen im Buch gelang es, die Teilnehmerinnen im Schreibkurs zum Schreiben ihrer eigenen Herausforderungen und Bewältigungsstrategien zu animieren. Weg von der Angst, hin zu Ruhe und mentaler Stärke, dem Überwinden innerer Grenzen und dem Finden von Chancen, die in Krankheit und der Tiefe liegen.

Mit einem Pantoum, einer malaiischen Gedichtsform, die mit Wiederholungen einzelner Zeilen arbeitet, verdichteten wir die Erfahrung dieser beiden Stunden, in denen so viel Solidarität unter den Teilnehmerinnen spürbar war. Immer ergeben sich danach noch wertvolle Gespräche, die Hinweise geben, welche Themen sonst noch anstehen – Stoff für die nächsten Schreibseminare.

In die Tiefe: Humor und Musik berühren Menschen und die Erfahrung von Sinnhaftigkeit verankert sich

Wer nicht dabei war, hat ein Feuerwerk an Humor und schönen Momenten verpasst: Daniel Hope führte in seiner Moderation und mit den musikalischen Einlagen Eckart von Hirschhausen zu einer Tiefgründigkeit, wie sie eben nur live zu erspüren ist, wenn man nicht nur Worte, sondern Körpersprache, Musik und Emotion erlebt. Das ist eine Mischung, die es in sich hat, eine, die diese Veranstaltung auszeichnet, weil sie auch durch die Wahl des musikalischen Programms so meisterhaft rund wird – und in die Tiefe führt.

Viel Wissenswertes, viele Beispiele für den therapeutischen Einsatz der Musik erzählte Eckart von Hirschhausen: Sei es an der Charité auf der Frühgeborenenstation oder im Seniorenheim, wo Eckart von Hirschhausen eine schlagfertige ältere Dame zum Tanz bat – Musik bringt unser vegetatives System in den Takt und führt uns zum Flowerlebnis. Der „Soundtrack unseres Lebens“, also die Lieder und Musikstücke, die unser Leben bereichert haben, führen dazu, dass wir auch im Alter assoziativ erinnern, in welcher Situation wir waren, als wir diesen Song zum ersten Mal hörten. Das belebt! Besonders sinnvoll  daher die Arbeit von Organisationen wie Musik und Memory, die individuell Musik für das Erinnern zusammenstellen.

Nur zu verständlich die Klage, dass man ein so kostengünstiges Element wie einen Tanzkurs nicht selbstverständlich als Prävention vor Demenz einsetzt. Auch wir plädieren im Beitrag des rbb-Gesundheitsmagazins für den geförderten Schreibkurs, weil gerade Menschen mit Krebserkrankung oft nicht über gute finanzielle Möglichkeiten verfügen: Die Operation bei einem hochkarätigen Krebsspezialisten wie Prof. Jalid Sehouli mag das Leben der Patientin retten, aber danach geht es um längerfristige Lebensqualität. Daher engagiert sich die Stiftung Eierstockkrebs mit der Schreibtour auch dafür, dass das Gesundheitsfördernde Kreative Schreiben an Kliniken landet. Aber das genügt nicht: Es braucht Initiativen, die solche förderungswürdigen Projekte finanziell verstetigen, es normal machen, dass Menschen in Krankheit und Krise alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die sie in so einem kritischen Lebensmoment benötigen. Und vielleicht gibt das Mäzenatentum ja auch dem Wohltäter Sinn…

Humor hilft heilen, dafür setzt sich Eckart von Hirschhausen mit seiner Stiftung schon lange ein. Das Humane soll Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, die Stimmung in Krankenhäusern verbessern. Dazu gehört aus Sicht der Europäischen Künstlergilde für Medizin und Kultur, dass der Einsatz von Kreativtherapien selbstverständlich wird. Denn Musik, Sprache und Humor tragen nicht nur zum Wohlbefinden, sondern auch zum Lebenssinn bei. So wie das Duett von Daniel Hope und dem Nachwuchscellisten Yibai Chen, bei dem die Freude am gemeinsamen Musizieren so deutlich übersprang, und die hohe musikalische Kunst dem Publikum einen Lebensmoment schenkte, den man nicht vergisst und zu dem Gedanken führt: Für einen solchen Moment lohnt es, auf der Welt zu sein.

Einen Dank an Daniel Hope, dass er mit seinen Veranstaltungen, die u.a. das Erinnern und das durch Musik inspirierte Leben thematisieren, eine Bühne gibt.

Für eine der nächsten bibliotherapeutischen Sitzungen an der Charité werde ich Eckart von Hirschhausen Buch „Wunder wirken Wunder: Wie Medizin und Magie uns heilen“ auf die Stellen hin lesen, die magisch ins Schreiben führen – und vielleicht auch ein Wunder bewirken.

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES