Schlagwort-Archive: Kreatives Schreiben

Was mir das autobiographische Schreiben bedeutet

‚Mir gefällt dieser Text, der über das Spiel zwischen Realität und Fiktion erzählt, und deshalb stelle ich ihn meinen Leserinnen und Lesern zur Verfügung. Denkt doch mal darüber nach, inwieweit Ihr ‚das erste Mal‘ in einer Erzählung verfremden würdet? Hand auf’s Herz? Ganz nah dran oder ganz weit weg? Oder irgendwo dazwischen?‘

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Die heilsame Kraft des Schreibens

Meine Teampartnerin von Sudijumi, Jutta Michaud, hat einen schönen Artikel in „Gesundheit Aktiv“ veröffentlicht. Klick auf das Cover:

Cover_pointGesundheitAktivjpeg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Operngenuss – und was danach kommen kann, wenn Du schreibst

deutsche-oper-berlinDeutsche Oper Berlin vor der Aufführung

Normalerweise gehe ich in die Oper, weil ich ein Bad in Gefühlen nehmen will.  Ja: Mich von Musik und Zusammenspiel der Elemente in eine andere Welt tragen lassen. Zudem eine psychologisch interessante Inszenierung erleben und Bilder mitnehmen, die mich berühren. All das kann eine Musiktheater-produktion bieten. Früher – lange her! – habe ich bei Regisseuren wie Jean-Pierre-Ponnelle und Götz Friedrich hospitiert und bin reichlich belohnt worden mit diesen entrückten musikalisch-inszenierten Momenten, die wie ein Geschenk sind.  Einen Moment lang ist alles perfekt. Musik, Licht, Idee, Schauspiel-Sänger, alles paßt. Die Sinne sind elektrisiert und die Begeisterung darüber gibt mir Schwung für die Woche.

Gestern habe ich mir La Rondine an der Deutschen Oper Berlin angeschaut. Es war kurzweilig, aber leider konnte ich einer mich begleitenden wenig opern-affinen Freundin nicht klar machen, was mir den gelegentlichen Kick gibt. Der Funke sprang nicht über, sosehr ich dem ehemaligen Startenor Villazon als Regisseur auch Erfolg wünsche. Trotzdem keine verschwendete Zeit, denn ich konnte überlegen, was mich an dem Thema ‚auf Liebe verzichten‘ so anzupfte. Mit einem Male dachte ich an eine lang vergangene Liebesgeschichte, die aus dem Strom meines Unbewußten hochschwappte. Sie hatte aber überhaupt nichts mit dem Thema zu tun, das in der Oper von Puccini kitschig und  unglaubwürdig dargeboten wird: Kurtisane Magda läßt sich zu einer großen Liebe verführen, verzichtet dann aber wieder darauf, als es ernst wird und er sie heiraten will. Ich drehte und wendete es, aber immer wieder stand mir nur dieser Mann vor Augen, um den ich damals so gerungen hatte und den Bezug zur Oper konnte ich bei allem Nachdenken nicht herstellen. Ich hatte doch nicht auf ihn verzichtet, nein, … So gab ich auf, dachte mir, na, das ist halt, weil gerade Leipziger Buchmesse ist und er als Edelfeder da vermutlich durch die Hallen schreitet…

Schreibbuch

Dass bewußte Gedanken nicht genügen und es manchmal des Schreibens bedarf, das zeigte mir dann das Papier, auf dem heute früh die Lösung stand. Ich hatte mich beim reinen Nachdenken darüber mit der Protagonistin versucht zu identifizieren. Aber das Bild, das in mir schwang, war die Figur des Mannes. Ein Liebender, der ohne Arg und in voller Begeisterung sich in diese Liebe stürzt. Und meint, sie hielte auf ewig, weil sein Gefühl so stark ist. So war ich auch. Es hat mich gerührt,  schreibend noch einmal auf mich als junge, arglose und begeisterungsfähige Frau zu blicken.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Künstlertreff mit Betten: Sleepless im 21er Haus

tracey_emin_my_past

Bildquelle: Tracey Emin,Contemporary Artist: To meet my past

Diese Anregung von Johanna Vedral thematisiere ich heute in einer Schreibgruppe:

Zwar kann ich mit meinen Schreiberinnen nicht in das Hamburger Museum, aber ich kann ihnen Bilder mit den Betten aus der Ausstellung präsentieren und wir schreiben dann dazu… spannend für mich zu sehen, ob die Aufwärmübung vorab ‚Gruppencluster mit Assoziationen zu rot und scharf wie Paprika‘ im zweiten Teil eher zu erotischen Texten führt oder die Betten-Bildimpulse ihr eigenes Leben in eine ganz andere Richtung entfalten… beim Kreativen Schreiben ist alles möglich! Zum Schluß der Veranstaltung verfassen wir dann ein Gedicht, das auf alle Assoziationen paßt und das Geschriebene noch einmal komprimiert. Ich freu mich auf den Abend!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Krankheit ist auch nur ein Wort

WORKSHOP:
SCHREIBEND DIE SELBSTHEILUNGSKRÄFTE STÄRKEN
7. April – 12. Mai 2015, jeweils 18:30 – 20:00 UHR

Ein Workshop mit Susanne Diehm mit Jutta Michaud, M.A., Biographical and Creative Writing, Autorinnen, Kunst- und Kreativitätstherapeutinnen.

Trotz oder gerade mit einer (chronischen) Krankheit das Glück des Augenblicks fühlen, Vitalität und Lebensfreude spüren und miteinander teilen – darum geht es in unserer Schreibgruppe. Wir orientieren uns an den Prinzipien von Aaron Antonovsky, der als erster Mediziner entdeckte, dass Krankheit ihre Macht verliert, wenn positive Ressourcen aktiviert werden. Schreibend können wir Achtsamkeit für das Gute im Leben trainieren, selbst-bewusst sein, Geist und Seele besser miteinander in Verbindung bringen. Im Mittelpunkt stehen viele klassische Übungen des biografischen und kreativen Schreibens, die wir mit Erkenntnissen aus der Resilienz-, Glücks- und Kreativitätsforschung so angereichert haben, dass etwas Neues entstanden ist – wir nennen es GKS = Gesundheitsförderndes Kreatives Schreiben.

Termine
7. April, 14. April, 21. April, 28. April, 5. Mai, 12. Mai
jeweils 18:30 bis 20 Uhr

Kursgebühr
für sechs Termine: 130 Euro; Mitglieder von GESUNDHEIT AKTIV: 120 Euro
Ort: GESUNDHEIT AKTIV, Geschäftsstelle, Gneisenaustraße 42, Berlin-Kreuzberg
Um vorherige Anmeldung wird gebeten: verein@gesundheit-aktiv.de oder telefonisch unter 030 – 695 68 72 – 0

Ausschreibung siehe hier: Krankheit ist auch nur ein Wort

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Sudijumi in der Presse: Die Kraft des Schreibens

An diesem Wochenende erschien über Sudijumi ein längerer Artikel in der Berliner Zeitung Karriere, Nummer 44 , 21./22. Februar 2015, Seite S1:

Kreatives Schreiben hilft loszulassen und die eigenen Ressourcen zu wecken – Schreibberater setzen die Methoden in Coachings und auch bei Krankheiten ein. Von Irmgard Berner

Den vollständigen Text lesen Sie hier

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Schreiben beflügelt – auch im Advent

Für jedes der 24 Türchen eine kreative Schreibübung. Ich freue mich über Ihre Texte. Siehe mein Adventskalender 2014: Schreiben beflügelt auch im Advent

Weiße Weihnacht

Bitte weiterschreiben und wenn Sie mögen, Texte im Blog einreichen:  mail@susanne-diehm.de

4 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES