Schlagwort-Archive: Leipziger Buchmesse

Operngenuss – und was danach kommen kann, wenn Du schreibst

deutsche-oper-berlinDeutsche Oper Berlin vor der Aufführung

Normalerweise gehe ich in die Oper, weil ich ein Bad in Gefühlen nehmen will.  Ja: Mich von Musik und Zusammenspiel der Elemente in eine andere Welt tragen lassen. Zudem eine psychologisch interessante Inszenierung erleben und Bilder mitnehmen, die mich berühren. All das kann eine Musiktheater-produktion bieten. Früher – lange her! – habe ich bei Regisseuren wie Jean-Pierre-Ponnelle und Götz Friedrich hospitiert und bin reichlich belohnt worden mit diesen entrückten musikalisch-inszenierten Momenten, die wie ein Geschenk sind.  Einen Moment lang ist alles perfekt. Musik, Licht, Idee, Schauspiel-Sänger, alles paßt. Die Sinne sind elektrisiert und die Begeisterung darüber gibt mir Schwung für die Woche.

Gestern habe ich mir La Rondine an der Deutschen Oper Berlin angeschaut. Es war kurzweilig, aber leider konnte ich einer mich begleitenden wenig opern-affinen Freundin nicht klar machen, was mir den gelegentlichen Kick gibt. Der Funke sprang nicht über, sosehr ich dem ehemaligen Startenor Villazon als Regisseur auch Erfolg wünsche. Trotzdem keine verschwendete Zeit, denn ich konnte überlegen, was mich an dem Thema ‚auf Liebe verzichten‘ so anzupfte. Mit einem Male dachte ich an eine lang vergangene Liebesgeschichte, die aus dem Strom meines Unbewußten hochschwappte. Sie hatte aber überhaupt nichts mit dem Thema zu tun, das in der Oper von Puccini kitschig und  unglaubwürdig dargeboten wird: Kurtisane Magda läßt sich zu einer großen Liebe verführen, verzichtet dann aber wieder darauf, als es ernst wird und er sie heiraten will. Ich drehte und wendete es, aber immer wieder stand mir nur dieser Mann vor Augen, um den ich damals so gerungen hatte und den Bezug zur Oper konnte ich bei allem Nachdenken nicht herstellen. Ich hatte doch nicht auf ihn verzichtet, nein, … So gab ich auf, dachte mir, na, das ist halt, weil gerade Leipziger Buchmesse ist und er als Edelfeder da vermutlich durch die Hallen schreitet…

Schreibbuch

Dass bewußte Gedanken nicht genügen und es manchmal des Schreibens bedarf, das zeigte mir dann das Papier, auf dem heute früh die Lösung stand. Ich hatte mich beim reinen Nachdenken darüber mit der Protagonistin versucht zu identifizieren. Aber das Bild, das in mir schwang, war die Figur des Mannes. Ein Liebender, der ohne Arg und in voller Begeisterung sich in diese Liebe stürzt. Und meint, sie hielte auf ewig, weil sein Gefühl so stark ist. So war ich auch. Es hat mich gerührt,  schreibend noch einmal auf mich als junge, arglose und begeisterungsfähige Frau zu blicken.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Ein Kaleidoskop für Autoren

Die Vielfalt überwältigt, aber dann sortiert sich im Kopf alles und der Autor ist zufrieden, weil er gefunden hat, was er sucht. Hier einige ausgewählte Blog-Beiträge mit Tipps und Hinweisen für potenzielle Autoren, die nicht am Autorenforum auf der Leipziger Buchmesse teilnehmen konnten. Oder Teilnehmer, die auch an anderen Info-Tischen hätten schnuppern wollen… Eingeweihte wissen, wovon ich rede: Es gab eine Art Info-Speed-Dating-Situation, 10 Themen an Tischen mit ca. 10 Teilnehmern, die alle 45 Minuten einen anderen Tisch mit dialogisch aufbereiteten Themen rund ums Buch und Buchmarketing aufsuchen konnten.

Ich bedanke mich bei der Messe Leipzig, bei Alexander Wattig und bei den Sponsoren, die den Austausch der Aufstrebenden mit den Erfahrenen des Buchmarkts möglich gemacht haben, es war inspirierend und gut vorgedacht. Schließe mich der Bitte anderer Teilnehmer an: Optimierung wäre, wenn man in jedem Raum nur wenige Infotische hätte und so besser hören könnte, was gesagt wird.

http://www.markensinn.net/blog/erste-leipziger-autorenrunde/
http://www.denkding.de/leipziger-autorenrunde/
http://www.evabali.de/blog/der-tag-danach/
http://koffiepauze.bestweb.cc/2013/03/17/buchmesse-autorenrunde/
http://kittykoma.de/2013/03/17/von-lolitas-und-lektoren/#autorenrunde
http://www.buchbensch.de/2013/03/17/tische-fur-die-leidenschaftsgetriebenen/
http://www.angelatemming.de/leipziger-buchmesse-2013/
http://carolawolff.wordpress.com/2013/03/18/leipziger-autorenrunde-2013/
http://blog.hilke-gesabussmann.de/?p=980

Auf dass nächstes Jahr das Forum bestehen und wachsen darf!

Susanne Diehm

Autorin und Schreibcoach

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Meine Story: Storytelling in eigener Sache

eingeritzt

 

 

Geschrieben nach der Lektüre eines Storytelling-Buches

Das Problem

Was tun, wenn ein Unternehmen sich so verändert, dass man das Gefühl hat, nicht mehr hineinzupassen? Man steigt aus und beginnt eine neue Phase des Lebens. Mit gemischten Gefühlen und schweren Herzens – zunächst. Dann taucht langsam die Freude an der Freiheit auf, der Mut, Dinge anzupacken, die Lust, zu gestalten.

Wie die Heldin Widerstände überwand

So ging mir das. Mit 22 Jahren Erfahrung im Gepäck ging ich aus dem gut bezahlten Kommunikationsjob hinaus und in die Uni hinein. Am Anfang noch unsicher und verzagt. Aber das Studium ‚Biografisches und Kreatives Schreiben‘ an der Alice-Salomon-Hochschule war Labsal: Endlich keine intentionalen Pressetexte oder Newsletter für Mitarbeiter mehr schreiben, sondern eigene, biografische Texte… nur für mich. Ich erfuhr, wie gut positives Feedback und Wertschätzung der zum Teil zwanzig Jahre jüngeren Kommilitonen tut. So eine schöne Mischung aus aufstrebenden und angekommenen Menschen waren in diesem Studiengang versammelt. Die alle mittels des Kreativen Schreibens begriffen, dass noch mehr möglich war, plötzlich neue Türen entdeckten. Den Weg in die Kreativität schreibend gingen und überrascht waren, wo sie landeten.

…Schritt um Schritt, einen Fuß vor den anderen

Ich landete auf der Bühne der Urania und auf der Leipziger Buchmesse. Gemeinsam mit einer Kommilitonin hatte ich Experteninterviews mit Schreibprofis geführt und daraus ein Buch gemacht. „Wie Kreatives Schreiben beflügelt…“ war erst der Anfang. Im Herbst kommt mein Debut-Roman heraus, im Frühjahr 2013 ein weiteres Sachbuch. Es war nicht von Anfang an klar, wie ich mich positionieren wollte; es gab Raum nehmende und Zeit kostende Suchbewegungen, Rückschläge und Ärgernisse.

Autorin und Autorenberatung

Jetzt ist es klar: Ich will nicht nur Autorin sein, denn ich habe meine Leidenschaft entdeckt, andere Autoren zu fördern. Mit Begleitung und Beratung. Bei Buchkonzepten, durch Schreibberatung und mit Public Relations. Denn statt alleine womöglich nicht voranzukommen und im eigenen Saft zu schmoren, ist es zu zweit leichter und effektiver, ein Buchprojekt zu konzipieren. Die Schreibberatung hilft dem Autor, die richtigen Fragen zu stellen und Entscheidungen zügig zu treffen, die in jedem Buch-Produktionsprozess anfallen.  Noch ein Vorteil für den Autor ist, dass ich das Marketing für das Buch von Anfang an mitdenke. So hat es eine Chance,  Aufmerksamkeit auf vollen Verkaufstischen zu gewinnen.

Noch Wünsche offen?

Was ich mir wünsche? Mehr und mehr mit Autoren auf Reisen zu gehen. Im übertragenen Sinn und wortwörtlich gemeint: Das Schreiben ist an jedem Ort anders. Quellen der Inspiration lassen sich natürlich nicht nur an exotischen Orten finden, sondern auch zu Hause. Allein ein umgestellter Schreibtisch kann einen Perspektivwechsel auslösen. Aber bei einem Tag am Meer oder in den Bergen werden alle Sinne auf Empfang gestellt, und in der Entspannung fällt das Schreiben leicht. Diese verdichteten Erfahrungen will ich vermitteln und teilen.

Was ich Ihnen wünsche?

Ob mit mir oder alleine: Ich wünsche allen Autoren viele Schreibtage im Flow und Fluss…

Ihre

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Von der Buchidee zum Verlagsvertrag…

…ein Workshop der Akademie für Autoren

Vorgestern habe ich an einem Kompaktseminar der Akademie für Autoren in Potsdam teilgenommen. Als ich im März auf der Leipziger Buchmesse mein erstes Buch vorstellen durfte, war mir die Akademie mit einer ‚Buchmessenführung’ positiv aufgefallen. Auch vom Besuch des Seminars vor zwei Tagen war ich sehr angetan: Sowohl Geschäftsführerin Maria Koettnitz als auch Dr. Harry Olechnowitz, Inhaber einer Autoren- und Verlagsagentur,  haben mir Hinweise gegeben, mit denen ich meinen Roman möglicherweise entscheidend verbessern kann.

‚Wie Verlage ticken‘: Das Thema aus Sicht der Profis beleuchtet zu bekommen, war hoch spannend und lehrreich. Ich verstehe jetzt viel besser, warum jedes Buch innerhalb seines Genres in die ‚Schublade‘ der Verlage passen muss, was der richtige Aufhänger für Absatz und Verkauf bedeutet. Das hilft mir, die Buch-PR bei meinen Projekten von Anfang an mitzudenken und so die Voraussetzungen zu schaffen, mit denen es einem Buch und seinem Autor gelingt, unter den 90.000 Neuerscheinungen des Jahres Aufmerksamkeit zu erregen. Erfolgreich publizieren ist Definitionssache:  Da insgesamt nur 3 % der Autoren in Deutschland – laut Akademie – vom Schreiben allein leben können, sei allen Autoren angeraten, den Erwerbsjob vorläufig zu behalten!

Realistische Einschätzung… aber viele Wege führen nach Rom

Dank des realistischen Ambientes entstehen auch keine unrealistischen Hoffnungen. Jedem Autor sei angeraten, ein ‚dickes Fell’ mitzubringen. Denn allein aus Leseproben und Exposé wird klar, dass viel Arbeit auf die Autoren zukommt, wenn sie erfolgreich veröffentlichen wollen. In der Kleingruppe wird besprochen, worauf es ankommt und was verbessert werden muss. Literaturagent Harry Olechnowitz gibt durchaus freundliche Feedbacks, sieht literarische Projekte oder Sachbuchprojekte jedoch immer aus dem Blickwinkel der großen Publikumsverlage, denn nur mit diesen arbeitet er mit seiner Agentur zusammen. Die kleineren Verlage, bei denen Autoren landen könnten, hat er eher nicht auf dem Radarschirm. Aber dort und bei Print on Demand gibt es Chancen für Neuautoren, insbesondere, wenn die PR-Kampagne für das Buch und das Storytelling über den Autor von Anfang an mitgedacht werden. Auch kann über Kontakte ein Werk, das auf den ersten Blick nicht eben sensationell erscheint, den Weg bis in die Filmbranche findet: Einer Teilnehmerin,  die mit der Biografie ihrer Tante anrückte, wurde bei der Akademie geraten, sie könne  im Eigenverlag das Buch heraus bringen. Worauf sie erzählte, dass über Connections schon Hollywood angeklopft habe – man sei interessiert an dem Stoff.

…aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Die Geschichten über zunächst von Verlagen abgelehnten Autoren wie Nele Neuhaus und Claudia Schreiber (Emmas Glück) werden von den Teilnehmern immer wieder gerne gehört: Erfolg kann sich auch einstellen, wenn zunächst kein großer Verlag anbeißt…das macht Mut!

Auch die Umgebung des Seminars war anregend: Witzig, in der Mittagspause im Bistro des Guido-Seeber-Haus  inmitten der Medienstadt Babelsberg den Protagonisten von ‚Gute Zeiten, schlechte Zeiten‘ beim Essen zuzusehen. Welcher Filmstar kommt als Nächstes um die Ecke? Manch ein Teilnehmer holte sich hier gleich die Inspiration für das nächste Projekt!

Auf bald –

Ihre Susanne Diehm

Buch-PR von Anfang an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Lesung auf der Leipziger Buchmesse 2012

Lesung live

Das Thema ‚Gibt es ein Geheimnis des Schreibens?‘ fand auch auf der Leipziger Buchmesse interessierte Zuhörer. Andreas Brüning vom Schibri-Verlag interviewte die Autorin Susanne Diehm.

Leipzig 2012_1

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Wie Kreatives Schreiben beflügelt – auf dem Weg zum Traumjob: Der Berufsalltag einer Autorin und Schreibberaterin

Susanne Diehm_SchreibberaterinAuszüge aus meinem Terminkalender Mitte Februar- Ende März 2012

25.2. Informationsveranstaltung an der Alice Salomon Hochschule im Studiengang Biografisches und Kreatives Schreiben

Gemeinsam mit zwei anderen Absolventen M.A. Biografisches und Kreatives Schreiben erzähle ich den ‚Neuen’, welche Praxiserfahrungen ich gemacht habe und was ich ihnen auf den Weg mitgeben kann.http://www.ash-berlin.eu/studienangebot/weiterbildende-masterstudiengaenge/bi…

27.2. Lehrerfortbildung

Gitta Schierenbeck und ich stellen im Rahmen einer Informationsveranstaltung Lehrern unser von Karola Braun-Wanke initiiertes Konzept ‚Kreatives Schreiben im Bereich Energie und Umwelt’ vor als Auftakt zu unseren Workshops an der Berliner Schüleruni, einem von der UNESCO ausgezeichneten Projekt http://www.fu-berlin.de/sites/schueleruni/

29.2. Kreatives Schreiben für 5. und 6. Klasse

Schülerinnen und Schüler stehen beim Übergang in die neue Schule unter enormem Stress: Gut, wenn sie mit dem Kreativen Schreiben selbstbewußt werden und fächerübergreifend lernen, wie sie sagen können, was sie meinen, und ihre Ausdruckskraft erhöhen. Rechtschreibung üben wir nebenbei. Mittwochs, 17.30 – 19.00 Uhr, Kiezoase Schöneberg http://www.schreiberlebnis.de/schueler-lehrer.html

07.3. ITB, Internationale Tourismus-Börse Berlin

Sprechstunde für Hoteliers, die Schreibworkshops in ihren Häusern anbieten wollen: Welcher Workshop passt in mein Ambiente? Wie gehe ich es an? Warum sind Schreibworkshops imagefördernd?http://www.itb-kongress.de/Presse-Service/ 

08.3. Segeberger Kreis (Tagung vom 8.3. – 11.3.)

Im Rahmen der Jahrestagung des Segeberger Kreis 2012 im Kloster Plankstetten im Altmühltal schreibe ich mit Kollegen zum Thema ‚Angst’. Wir tauschen uns über aktuelle Bewegungen in der Schreibszene aus http://www.segeberger-kreis.de/

15.3. Leipziger Buchmesse. 12.30 – 13.00 Uhr, Halle 3, Stand E 207

Matthias Schilling, Inhaber Schibri-Verlag, führt ein Gespräch mit mir.

Thema: ‚Wie Kreatives Schreiben beflügelt – auf dem Weg zum Traumjob’, das gemeinsame Buch von Lena Hach und mir, in dem wir 18 Schreibprofis interviewt haben, u.a. Fantasyautorin Jenny-Mai Nuyen, Feuilleton-Chef Hendrik Werner und Visionär Lutz von Werder http://www.schibri.de/?a=news&news=news_buchmesse_2012

16.3. Von der Seele schreiben: Stressabbau der kreativen Art 2-tägiger Workshop IG BCE

Gitta Schierenbeck und ich  trainieren bei der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Führungskräfte, Betriebsräte und betroffene Mitarbeiter, wie man sich mit Kreativem Schreiben entlasten kann und was sich darüber verändern  lässt http://www.markbrandenburg.igbce.de/portal/site/berlin-markbrandenburg/menuitem.10f694781f89b0dd4185bdb1c5bf21ca/

17.3. Alumni-Treffen Gillette/Procter&Gamble

Austausch über vergangene Zeiten, Entwicklungen und gerne auch Kurz-Sprechstunde für die anwesenden Manager: ‚Wie werde ich Sachbuchautor’ und ‚Welches Thema  kann meine Karriere beflügeln’? www.gillette.com

25.3. Eröffnung von Christoph Zirkels ‚Schreibboutique’

Feiern mit Christoph, dass er sein Angebot, das von wissenschaftlicher Schreibberatung bis hin zu Workshops für homosexuelle Männer reicht, in so schönen Räumen darstellen kann http://schreibboutique.de/

27. und 28.3. Workshops für Kinder 5. und 6. Klasse an der Berliner Schüleruni  

Nachhaltigkeit und Klimaschutz unter dem Titel ‚Schreiben schmackhaft anrichten’ http://www.fu-berlin.de/sites/schueleruni/

Was hier nicht ausführlich beschrieben ist

Und sonst? Ansonsten kümmere ich mich um das Wesentliche: meine Familie und Freunde

Stelle Freunden der Kinder, deren Eltern oft Vollzeit arbeiten und nicht zu Hause sind, eine Anlaufstelle zur Verfügung; erledige Ungeliebtes wie die Steuererklärung und versuche mich zurückzuhalten: Das Kreative Schreiben setzt zwangsläufig Ideen frei. Man bräuchte drei Leben, um sie alle umzusetzen! Also geht es darum, Prioritäten zu entwickeln und streng dabei zu bleiben. Was ist mir wichtig? Woran habe ich Freude? Was muss ich unbedingt tun? Was würde ich bereuen, wenn ich es nicht täte? Womit verdiene ich den Lebensunterhalt? Wie viel Zuwendung brauchen die Menschen um mich herum? Wo soll es beruflich hin, wie positioniere ich mich? Jeder Freiberufler wird diese Fragen kennen. Ich entwickle eigene Buchprojektideen und habe Anfragen für die Schreibberatung bei Buchprojekten anderer Menschen, aber alles hübsch der Reihe nach. Früher als morgens um 6 Uhr, noch vor den Kindern, mag ich nicht aufstehen … Aber viel länger kann ich auch nicht schlafen: Ein spannender Tag erwartet mich – carpe diem!

Ihre Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES