Archiv der Kategorie: AKTUELLES

Von lähmenden Gefühlen befreien

Stephan Konrad Niederwieser – Nie mehr schämen – wie wir uns von lähmenden Gefühlen befreien. Kösel-Verlag

https://www.randomhouse.de/Buch/Nie-mehr-schaemen/Stephan-Konrad-Niederwieser/Koesel/e536502.rhd

Bevor ich dieses Buch in der Hand hatte, war mir nicht bewusst, dass „Scham“ sich wie ein roter Faden durch das Leben ziehen kann. Das Buch des Heilpraktikers und in vielen therapeutischen Methoden ausgebildeten Autors, der auch mit seinem Buch „Das Trauma von der Seele schreiben“ überzeugte, soll Leserinnen und Lesern helfen, sich ihrer Scham bewusst zu werden, aber auch ihrer Strategien, mit denen sie sich vor Scham schützen.

Im Buch gibt es Fallbeispiele und viele Anleitungen, die helfen können, sich von der Scham,  bzw. Reaktionen darauf, zu befreien. Denn mit Scham verbunden sind oft Gefühle wie Angst, Schuld, Wut, ein fast physischer Schmerz – all diese Emotionen verursachen ein tiefes Unwohlsein. Scham blockiert. Sich von negativen Selbstbildern zu lösen und frei zu werden für ein Leben ohne Scham – wie der Autor es beschreibt –, dazu finden sich hier viele Anregungen. Ich kenne Glückstagebücher oder Dankbarkeitstagebücher, aber dass ich auch ein Schamtagebuch führen könnte, das war mir nicht bewusst. Aber natürlich, ganz klar Worte dafür zu finden ist ein erster Schritt. Wenn man ein Tagebuch führt, in dem Schamthemen gelistet sind – oder Veränderungen im Erleben nach Ausführen der Übungen -, dann geht man sozusagen auf die Metaebene und kann im Perspektivwechsel von dort viel besser betrachten, welche merkwürdigen Verhaltensweisen Schamempfinden hervorruft.

 Vom Problem geht es zur Lösung. Es gibt viele Formen von Scham. So meint der Autor: Die Scham, nicht gesehen zu werden, die Scham, Erwartungen nicht erfüllen zu können, Scham aufgrund mangelnder Fähigkeit, in Kontakt zu treten oder sogar Scham für empfundene Liebe, die Scham nicht dazu zu gehören, die Scham haben, sexuell nicht zu genügen und die Scham über die eigene Herkunft. Dem gegenüber stellt der Autor eine Übung, in der notiert wird, wie es denn wäre, die eigenen Träume zu leben, jenseits von Scham und Einschränkungen. Das ist nur eine von vielen Gegenüberstellungen, die in diesem Buch zu finden sind. Der Autor stellt Lebensstile vor, wie wir uns vor Scham schützen. Nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Kinder.

Auch die Geschwister der Scham werden betrachtet: Schuld, Angst und Wut. Alles sehr einfühlsam und kompetent beschrieben. Es liest sich sehr gut, und ich bin aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen. In so vielen Themen scheint Scham der Ausgangspunkt zu sein, auch wenn es niemals unsere Schuld gewesen ist, in eine Situation hinein geboren zu werden, in der eine unbewusste Scham sich entwickelt. Wie der Weg in ein befreites Leben ohne Scham führt, lehrt Autor und Therapeut Stephan Konrad Niederwieser einfühlsam. Sehr empfehlenswert!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

„Ich schreibe, also bin ich“ Artikel im Lyons-Magazin

Wir freuen uns sehr, dass Wulf Mämpel unser gemeinsames Buch mit Professor Sehouli „Mit Schreiben zu neuer Lebenskraft“ in der aktuellen Ausgabe des Lions-Magazins (S. 9) rezensiert hat. https://www.lions.de/documents/10181/22088505/LION-2019_06-19.pdf/16192727-fe59-4c3d-b4d9-72d0d428985d?t=1560944723222

LION ist die Mitgliederzeitschrift der Lions Clubs in Deutschland. Sie erscheint achtmal im Jahr und wird an jedes der über 52.000 Mitglieder per Post an die Privatanschrift geschickt. Ziel der Zeitschrift ist es, jedem Mitglied Informationen über alle internationalen und nationalen Aktivitäten aus dem Kreis der Lions zu geben. Dazu gehört ein Grußwort des International President und Informationen über die Wirksamkeit aller Hilfsmaßnahmen. Dabei steht das Ziel der Clubs „We Serve“ immer an erster Stelle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Artikel bei „Psylife“: Wie wir mit GKS, Gesundheitsförderndem Kreativem Schreiben, an der Frauenklinik der Charité die Therapie begleiten

Das Gesundheitsfördernde Kreative Schreiben (GKS) ist eine Methode und eingetragene Marke, die von Jutta Michaud und mir, Susanne Diehm, entwickelt wurde. Nach Vorerfahrungen mit Klienten in unseren jeweiligen Schreibräumen, bei anthroposophischen und anderen Einrichtungen wie zum Beispiel der Berliner AIDS-Hilfe, holte uns Professor Jalid Sehouli als Team an die Charité-Frauenklinik und förderte unsere Schreibtour durch Deutschland. So konnten wir auch anderen Kliniken das Konzept und unser gemeinsames Buch „Mit Schreiben zu neuer Lebenskraft“ näher bringen. Seitdem bieten wir beide auch Weiterbildungen dazu an, wie das Gesundheitsfördernde Kreative Schreiben (GKS) an Kliniken auch anderen Patientinnen bei der konstruktiven Verarbeitung von Krankheit helfen kann. Hier mein Beitrag bei Psylife, dem „Online-Magazin für alle, die in Psychotherapie, Beratung und Coaching tätig sind“ – vielleicht dient der Blick hinter die Kulissen:

Bewältigung fördern, Ressourcen stärken – Schreibtherapeutisches Arbeiten mit krebserkrankten Frauen“

https://psylife.de/magazin/psychotherapie/schreibtherapie-mit-krebserkrankten-frauen

Gerne hätte ich noch erzählt, wie wichtig die Kreativtherapien in der ganzheitlichen Behandlung sind, und warum wir, ein Zusammenschluss von Ärzten, Therapeuten und Künstlern, deshalb die Europäische Künstlergilde für Medizin und Kultur gegründet haben, aber vielleicht gibt es dazu ja noch eine andere Gelegenheit…

Viel Spaß beim Lesen,

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Biblio- und Schreibtherapie – mit mehr Leichtigkeit aus der Krise

Ich freue mich, dass unser Triptychon zum Thema „Mit Schreiben zu neuer Lebenskraft – von dunklen hin zu hellen Stunden“ im Berliner Stadtmagazin „Mein Viertel“ veröffentlicht wurde. Seite 32 – Seite 36.

Im ersten Teil beschreibe ich, wie ich mich in einer Krise lesend und schreibend stärken konnte, der zweite Teil erzählt vom Buch, das in Zusammenarbeit mit Jutta Michaud, Professor Sehouli und mir entstanden ist, und im 3. Teil zeigt eine Patientin, wie ihr das Schreiben hilft.

Eine Weiterbildung für Therapeuten und Coaches biete ich vom 6.-8. September und 8.-10. November an. Zeiten und weitere Termine: https://sdiehm.wordpress.com/schreibweiterbildung/

Wer demnächst in Würzburg, Ulm, Freiburg, Nürnberg an einer Schnupperstunde teilnehmen möchte: Bald kommen wir mit der Schreibtour zu Ihnen! Unsere Kooperationspartner sind ausgewählte Uni-Kliniken.

Ich freue mich darauf, Ihnen schreibend zu begegnen.

Susanne Diehm

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Wie wir dem Ungewöhnlichen die Normalität absprechen

Vom ‚Nicht richtig sein‘ – ein sehr schöner Beitrag über die Entdeckungsreise der Diamant-Wörter-Bloggerin: Wie ihre Linkshändigkeit nicht erkannt wurde und sie einen langen Weg gehen musste, um ‚mit beiden Händen im Leben zu stehen‘.

Diamantwörter

Als Linkshänderin ist die rechte Seite, mit Schulter, Arm und Hand stets das mir Aufgezwungene, die Seite der Anpassung, der Behinderung und des Überlebens. Rechts ist kein Teil von „uns“, dem restlichen Körper. Ein missachtetes, grobmotoriges Funktionsglied, das Schwerstarbeit leisten muss. Gestern spüre ich zum ersten Mal, das „rechts“ Hilfe braucht, das es zu mir gehört.

Wie es begann….

Linkshändig in die Welt hineingeboren, in eine Welt des schweigsamen Leugnens um die Existenz der Linkshändigkeit. Schnell ist klar, dass ich alleine und „nicht richtig“ bin.

Umschulung unter großen Schmerzen. Eine Kette von Unzulänglichkeiten die MIR angekreidet wird.

z.B. in der Grundschule – Du hast keine schöne Schrift! – Du hast keine Begabung für Handarbeiten! – Du bist unfähig, ein Instrument zu erlernen!

z.B. zuhause – So macht man das nicht! – Gibt doch endlich das schöne Händchen! – Du kannst nichts richtig!

z.B. auf dem Gymnasium – Dauerdiagnose „Sehnenscheidenentzündung“ ohne…

Ursprünglichen Post anzeigen 557 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Schon immer mal „Schreiben!“ wollen? Tag der Offenen Tür Schreibcoaching-Salon am 20. Juli 2019 10-14 Uhr

Im Schreibcoaching-Salon Schöneberg, Langenscheidtstraße 12, 10827 Berlin, finden Sie uns – wir helfen, Ihren Wunsch zu verwirklichen.

Am Samstag, 20. Juli von 10 – 14 Uhr stellen wir uns vor. Wir haben den Master Biographisches und Kreatives Schreiben an der ASH abgeschlossen (oder ähnliche Studien und Ausbildungen), und setzen viiiiiiiiel Erfahrung zu Ihrem Nutzen ein:

  • Susanne Diehm, Autorin, Kunsttherapeutisches Kreatives Schreiben, Begleitung bei Veröffentlichungen, Dozentin Schreibseminare (u.a. Charité), Lesungen Schreibtour
  • Kisten Jenne, Berufliches Schreiben, Kreatives & Autobiografisches Schreiben
  • Helen Perkunder, Literarisches Schreiben und Lektorat, Schreiben als Online-Angebot mit Präsenzzeiten
  • Karin Spura, Journalistische Texte, Schreiben im (beruflichen) Alltag, Korrektorat und Lektorat

Kommen Sie vorbei, lernen Sie uns, unsere Konzepte und unsere Bücher kennen, beginnen Sie zu schreiben!

Herzliche Grüße,

Das Schreibcoaching-Salon-Team

2 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES

Biografische Erinnerungen motivieren zu Bewegung

Die Erinnerung an gute Zeiten wach halten… das ist schreibend möglich und führt zu Wohlgefühl. Die Erinnerung an alte biografische Muster wachzukitzeln -und zu neuen Erfahrungen und Ausflügen zu animieren- wirkt auch auf einer anderen Ebene:  Die Bewegung-bei-Demenz-Methode per Bewegungstrainer und Monitor motiviert erkrankte Menschen zur gesundheitsfördernden Bewegung. Hier geht’s zu meinem Blogbeitrag zu Bike-Labyrinth, erschienen im Blog von Reliaslearning. Wünschenswert vorab: Schreibend erinnern an Orte, an denen die Klientin sich wohlfühlte.

https://www.reliaslearning.de/blog/bewegung-bei-demenz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES