Monatsarchiv: März 2017

Martensteins Droge

Endlich hab ich ihn mal live erlebt: Harald Martenstein, der sein neues Buch bei einem Tagesspiegel-Salon-Event vorstellte. Ein derart erbaulicher Abend, dass ich das Buch kaufen musste. Und beglückt Sätze auf der ersten Seite fand, die meiner gefühlten und gedachten Überzeugung entsprechen: “ Das Schreiben macht mich manchmal glücklich, wie eine Droge. Schreiben ist ein Selbstgespräch, bei dem ich auf Dinge stoße, nennen Sie es meinetwegen „Erkenntnisse“, auf die ich ohne mein Schreibgerät niemals gekommen wäre“. Ja! Danke, Harald Martenstein, der sich einen ‚Schreiber‘ nennt; er sei kein Journalist, kein Reporter, kein Kritiker, kein Schriftsteller. Aber ein Schreiber vom Feinsten ist er, und wer Kino und Kopfkino mag, dem sei dieses Buch , -bei Bertelsmann erschienen- empfohlen von Eurer mit Autogramm „Damit das Schreiben beflügelt!“ ausgestatteter Sudi.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Das Wörterbuch des Kreativen Schreibens

woerterbuch_fertig_BDII_2017_02_04.indd

Fünf Jahre hat es gebraucht, bis das Wörterbuch des Kreativen Schreibens von Lutz von Werder & Friends erschienen ist. Jetzt ist es da! Dem ‚Papst des Kreativen Schreibens‘, so habe ich Lutz von Werder in einem Interview mal genannt, ist da ein großer Wurf gelungen.“ LvW war wirklich Vorreiter, als Deutschland in Bezug auf das Schreiben noch im Dornröschenschlaf lag, was sich gerade ein wenig -auch dank dieses Wörterbuchs- zu ändern scheint. „Die 285 Stichworte des Wörterbuchs mit vielen Literaturverweisen machen das Universum des kreativen Textens im digitalen Zeitalter zu einem kreativen Event“, so beschreibt es der Schibri-Verlag, bei dem viele Standardwerke Lutz von Werders erschienen sind (und auch mein Erstlings-Roman ‚Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens sowie „Wie Kreatives Schreiben beflügelt„, ein Interviewbuch gemeinsam mit Lena Hach).

Nach so viel Zeit weiß ich als ‚Friend‘ und Autorin fast nicht mehr, worüber ich in diesem Wörterbuch geschrieben habe. Gespannt blättere ich die Stichworte durch. Während ich mich heute dank meiner Erfahrung bei Sudijumi als Spezialistin für GKS, Gesundheitsförderndes Kreatives Schreiben und als Bloggerin empfinde, waren es zuvor noch andere Themen:

Morgenseiten als innerer Kreativitätscoach 376

PR- und Unternehmenstexte 468

Schreibberufe ab Seite 560

Diese Themen begleiten mich teilweise immer noch, besonders die Aufforderung, das Schreibjournal als Kreativitätscoach zu nutzen. Die verschiedenen Methoden, wie Klienten das machen können, sind immer ein Quell der Inspiration in unseren Weiterbildungen. Dank meiner Teamkollegin Jutta Michaud sind wir bei Sudijumi hier ein großes Stück weiter gekommen.

Versuchsweise schaue ich, ob ich für die nächsten anstehenden Aufgaben einen  Impuls bekomme durch das Wörterbuch: Für einen Blogbeitrag für Relias Learning, eine Bertelsmann-Tochter im Bildungsbereich, finde ich den Beitrag über Demenz und Schreiben von Ingrid Kollak; für eine Schreibcoaching-Klientin entdecke ich, dass Jürgen vom Scheidt die OH-Karten ganz anders einsetzt, als ich das beim therapeutischen Schreiben tue, nämlich als literarischen Impuls.  Und für das Schreiben bei Krebs an der Charité erinnert Klaus Vopel an ein Ritual von James Pennebaker, der in diversen Studien die heilende Kraft beim Posttraumatischen Schreiben nachgewiesen hat.

Bin positiv gestimmt und freue mich: Ja, das Wörterbuch des kreativen Schreibens ist hilfreich im Alltag und ich bin neugierig, was ich in diesem Kaleidoskop noch alles entdecken werde.

4 Kommentare

Eingeordnet unter AKTUELLES

Biografisches Schreiben im Alter

Sich der eigenen Erinnerungen vergewissern, den roten Faden  im Leben klarer sehen, die eigene Geschichte rund machen: All das sind Aufgaben, die Menschen mit den Methoden des biographischen und kreativem Schreibens leicht bewältigen. Wer schreibt, bleibt nicht nur, sondern spürt den Sinn des Lebens. Wie das Schreiben im Bereich Pflege als einfaches und kostengünstiges Instrument  eingesetzt werden kann, habe ich in meinem Blogbeitrag bei Relias Learning beschrieben:

http://www.reliaslearning.de/blog/biografisches-und-kreatives-schreiben-wichtiges-instrument-in-der-pflege

Relias Learning ist ein Unternehmen der Bertelsmann Education Group und weltweit einer der führenden Anbieter von Digitaler Bildung speziell für das Gesundheitswesen. Grade kürzlich trat Relias in Berlin als Sponsor des Deutschen Pflegetags 2017 auf.

Freue mich, wenn meine Beiträge auch dort gelesen werden, der Bereich Pflege ist SO wichtig und bekommt erst langsam die Aufmerksamkeit, die er längst verdient hätte.

Wir von Sudijumi werden künftig mit GKS, unserer Methode des Gesundheitsfördernden Kreativen Schreibens, auch Schreibangebote für Pflegekräfte konzipieren und Fortbildungen dazu durchführen. Nicht nur, damit sich die Pflegenden entlasten, sondern auch mit stärkenden Übungen zur Resilienz für alle Berufsgruppen in der Pflege. Damit diese ‚Helden des Alltags‘ die Herausforderungen ihres fordernden Berufes besser abfedern. Denn wir sind schon lange der Meinung, dass Schreiben viel mehr kann, als nur Entlastung zu bringen…

Herzliche Grüße,

Eure Sudi

P.S.: Als nächster Beitrag bei Relias Learning (erscheint um den 10.4.) ist das Thema „Schreiben und Demenz“ geplant… wer meine Erfahrungen ergänzen und beitragen kann: Bin in der Recherche-Phase und freue mich über Kontaktaufnahme! mail@susanne-diehm.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Meine Highlights Leipziger Buchmesse 2017

Da meine Autoren-Kollegin Susanne Thiele dieses Jahr auf der Leipziger Autorenrunde dabei war (Mist, Fitzek hätte ich auch gerne mal live erlebt)und so anregend einen Einblick gibt, reblogge ich einfach… und natürlich finden wir ihr Autorenshelfie am schönsten! Beste Grüße, SuDi

Mikrobenzirkus

IMG_3248 Quelle: Thiele

Heute geht es nur ganz nebenbei um Mikroben. Sie sind natürlich immer Hauptthema im Mikrobenzirkus-Blog und manchmal schleichen sich diese kleinen Winzlinge auch in meine Sachbuchprojekte, wie in unser, mit meinem Koautor Steffen Münzberg verfasstes, Debütbuch mit dem etwas frechen Titel „Sex macht Spaß, aber viel Mühe“(Orell Füssli), in dem es eigentlich um Evolution und Fortpflanzung geht. Oder auch in mein neues Sachbuchprojekt, für welches ich schon eine Literaturagentur habe und gerade auf Verlagssuche bin.

In Sachen Büchern war ich deshalb gerade mit befreundeten Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2017. Bei sonnigem Wetter angereist, machte Leipzig den besten Eindruck.

Für Freitag war ein Social – Media-Workshop für Autoren mit der inspirierenden Wibke Ladwig (@sinnundverstand) geplant. Sie bezeichnet sich selbst als Social Web Ranger und hilft damit gern auch Autoren durch den Dschungel. Wir haben viele wertvolle Tipps und Anregungen bekommen.

Sebastian Fitzek Sebastian Fitzek Foto: Susanne Kasper

Am Samstag stand bei mir…

Ursprünglichen Post anzeigen 265 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

28. März 2017 · 05:59

„Rodinia“ Roman von Laurence Horn

Da Laurence gestern und heute auf der Leipziger Buchmesse gelesen hat, erlaube ich mir, diesen Beitrag zu rebloggen… Bin sehr stolz auf ihn und gratuliere auch zur Nominierung zum Deutschen Phantasik-Preis in drei Kategorien! https://eveeno.com/Phantastikpreis-Phase1 für alle, die für ihn stimmen wollen :-)… Eure Sudi

Schreiben beflügelt !

„Rodinia“

Das Jahr hat perfekt begonnen. Erst zog ich ein Gesicht, als der Zettel im Briefkasten mich zwang, zur Post zu laufen, um das Paket zu holen. Aber als ich sah, was drin war, lachte ich wieder. „Rodinia“ von Laurence Horn ist erschienen! Laurence ist Autor und war einer meiner ersten Schreibschüler.  Ein Rohdiamant, als ich ihn entdeckt habe. Ja, darauf bin ich stolz, auf diese Entdeckung eines Autors, den ich ermutigt und begleitet habe.  „Ohne Dich hätte ich dieses Buch nie geschrieben!“ , das meint er. Als er zu mir kam, hatte er handwerklich so wenig Ahnung vom Schreiben wie ich vom Fantasy-Genre – aber das änderte sich schnell. Heute, dreieinhalb Jahre später, erscheint sein Fantasy-Roman „Rodinia“ als Print- und E-Book-Ausgabe beim Papierverzierer-Verlag. Ein 415-seitiges Buch, in der knapp bemessenen Freizeit geschrieben, denn Laurence arbeitet Vollzeit in einem Kommunikationsunternehmen und ist Familienvater mit vielerlei anderen Verpflichtungen – mehr zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.487 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Die beste Verhaltenstherapie für AutorInnen: ACT

Simon Segurs Blog kann ich sehr empfehlen – und greife hier seine Empfehlung für Autoren heraus, die mir gefällt, weil sie mit Metaphern arbeitet und wir sie auch beim Gesundheitsfördernden Kreativen Schreiben einsetzen: ACT. Was sich dahinter verbirgt und was es mit ‚Ein Buch wie…‘ auf sich hat: Weiterlesen bei Simon! Beste Grüße von SuDi

__________________ ein buch wie kings turm

Jede(r) Schreibende beschäftigt sich wohl mit der Psyche des Menschen. Ohne ein solches Interesse könnten keine Charaktere auf dem Papier respektive dem Bildschirm entstehen, jedenfalls keine, die lebendig wirken (oder es gar tatsächlich sind – da scheiden sich die Geister …).

Deshalb lese ich mich immer wieder durch die unterschiedlichsten Therapieformen – auf dass ich dem menschlichen Geist auf die Schliche komme.

So wie ich das sehe, gibt es auf diesem weiten Feld zwei große Richtungen (neben der esoterischen Front): Psychoanalyse auf der einen und Verhaltenstherapie auf der anderen Seite. Beide scheinen sich nicht besonders grün zu sein, die eine Schule hält die andere für (mehr oder wenig) zwecklos.

Mir ist dieser Streit herzlich egal. Ich genieße – schon allein ob ihrer großartigen Sprache – die Schriften von Freud und Fromm, bin aber ebenso fasziniert von der eher „handfesten“ Herangehensweise der Verhaltenstherapie.

Durch Zufall machte ich nun Bekanntschaft mit einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 765 weitere Wörter

Ein Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES

Darum liebe ich Berlin

Fräulein Schneefeld.jpg

… weil es Lesungen an charmanten Orten wie der Chocolaterie und Buchhandlung „Fräulein Schneefeld und Herr Hund“ gibt…mit musikalischer Begleitung und dem total netten Song: „These are a few of my favorite things…“ – wenn Ihr Eure Lieblingsdinge aufschreibt, werdet Ihr bestimmt genauso guter Laune sein wie ich beim Hören des Songs…  Ihr findet mich auf dem Foto neben den Musikern auf dem gelben Sessel…

… und weil das Buch nach der Idee von Sandro Abbate jetzt in Berlin in die Welt gekommen ist – ein Buch, nicht nur über das Lesen, sondern vor allem über das Schreiben:

http://novelero.de/warum-ich-lese-das-buch-ist-freigelassen/

Kauft es und verteilt es!  Wunderbare Bekenntnisse zum Lesen und Schreiben. Die brauchen wir, damit Jugendliche künftiger Generationen sich nicht nur dem Rausch der Computerspiele hingeben, sondern berührt sind von den Welten, die sich durch das Lesen und Schreiben auftun… nicht zuletzt die Türen zur eigenen Welt…

Eure Sudi

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES